Seminar "Grundlagen des ökologischen Landbaus" in Georgien

Die Vereine "LOGO e.V." (Deutschland), "RCDA" (Georgien) und der ökologische Anbauverband SEMA (Georgien) hatten zu einem zweitägigen Einführungskurs für Landwirte, Gärtner, Obst- und Weinbauern nach Misaktsieli in der Region Mzcheta, Georgien eingeladen. Während eines Besuchs von Hartwig Mennen und Heinz Gengenbach im Mai 2010 in der Seminaranlage des RCDA war gemeinsam mit dessen Leiter, Rostom Gamisonia, die ersten Pläne dazu geschmiedet worden.

25 Teilnehmer, vorwiegend Gemüse- und Obstanbauer, einige Landwirte mit Viehhaltung und Milchverarbeitung, sowie Agrarstudenten und Multiplikatoren, folgten der Einladung in 2011.SeminarteilnehmerSeminarteilnehmer
Besso Kalandaze (SEMA) erläuterte das Programm der beiden Tage und stellte den ersten Referenten Heinz Gengenbach vom Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen (LLH) vor. In seinem Vortrag, der durch eine Präsentation in georgischer Sprache unterstützt wurde, stand der möglichst geschlossene Betriebskreislauf- mit dem Boden als lebendigen Organismus als Grundlage - im Mittelpunkt.
Gerhard Sommerfeld, praktischer Bioland Landwirt aus dem Hunsrück, berichtete über Maßnahmen zur Erhaltung und Förderung der Bodenfruchtbarkeit. Sein Vortrag bewirkte eine intensive Diskussion mit den Teilnehmern. Demeter-Gemüsebauer Werner Weissenbach aus dem östlichen Westfalen praktiziert schon seit mehr als zwei Jahrzehnte auf seinen Flächen die Dammkultur nach dem System von Julian Turiel, die sich nach seinen Erfahrungen in wasserarmen Regionen und Zeiten durch erstaunliche Vorteile auszeichnet.
Heinz Gengenbach erklärt mit einer Spatendiagnose den Zustand des BodengefügesHeinz Gengenbach erklärt mit einer Spatendiagnose den Zustand des Bodengefüges
Auf einem Ackerstück mit mehrjähriger Luzerne erklärte Heinz Gengenbach anhand einer Spatendiagnose, wie der Zustand des Ackerbodens beurteilt werden kann. In einem Bogen in georgischer Sprache wurde gemeinsam mit den Teilnehmern das Bodengefüge beurteilt.
Iago Bitarishvili, Nebenerwerbs-Weinbauer und Mitglied bei SEMA, informierte über seine Arbeit als Inspektor bei der Zertifizierungs-Organisation Caucascert. Am Ende des ersten Seminartages stellte Rostom Gamisonia einfache Technologien vor, die zu mehr Energieeffizienz, Ressourcenschonung und Umweltschutz in ländlichen Gebieten beitragen z.B. Stroh als Dämmmaterial, der Bau einfacher Solartrockner und Komposttoiletten. Der zweite Seminartag begann mit einem Bericht von Gerhard Sommerfeld über die Haltung von Rindern und Mastschweinen in seinem Betrieb. Eine intensive Diskussion über Möglichkeiten der artgerechten Tierhaltung schloß sich an.
Dr. Mennen vergibt Zertifikate an die TeilnehmerDr. Mennen vergibt Zertifikate an die TeilnehmerVor der Exkursion zu zwei Praxisbetrieben überreichte Dr. Hartwig Mennen den Teilnehmern Zertifikate und bedankte sich bei Besso Kalandadze und Rostom Gamisonia und seinen Mitarbeitern für den reibungslosen Ablauf des Seminars.
Ein weiterer Dank gilt der Software AG-Stiftung, Darmstadt, die das Seminar durch eine Zuwendung unterstützt hat.
Die Resonanz der Teilnehmer, was Inhalte und Durchführung des Seminars betrifft, fiel sehr positiv aus. Besonders die Beiträge der beiden Landwirte fanden große Zustimmung.
Alle Teilnehmer wünschen sich eine Fortsetzung im Jahre 2012. Dabei sollen die Themen Saatgut, Lagerung von Erntefrüchten und auch das Thema Klimawandel im Vordergrund stehen.