LOGO unterstützt den Bau einer ökologischen Käserei in Georgien

Seit 1998 betreibt die Stiftung "Neues Leben" in Telavi eine integrative Schule, einen integrativen Kindergarten, ein Kindertheater, eine Werkstatt und einen Lebensmittelladen.
Der Sohn der Direktorin, Rati Rostomashvili, bewirtschaftet im nahegelegene
Telavi in GeorgienTelavin Odlisi einen kleinen Betrieb nach den Richtlinien des ökologischen Landbaus. Auf etwa 25 ha baut er Getreide, Sonnenblumen und Futterpflanzen an. Er vermehrt Ferkel und produziert Milch von insgesamt etwa 20 Milch- und Büffelkühen. Die erzeugte Frischmilch ist nur begrenzt lagerfähig. Daher ließ Rati Rostomashvili ein Teil der Milch zu Frischkäse und Joghurt verarbeiten.
Hartkäse zeichnet sich durch eine längere Reifezeit aus und ist länger lagerfähig. Die Milch kann in Zeiten hoher Milchleistungen verarbeitet werden und in veredelter Form zu Zeiten geringerer Milchleistungen verkauft werden. Da in Georgien kaum Hartkäse produziert wird, dachten Rati Rostomashvili und seine Mutter schon länger an den Bau einer Käserei mit Reifungsraum.
Der Mitarbeiter Georgi Kalamashvili hatte zuvor schon eine Ausbildung als Käser in Deutschland und in der Schweiz erhalten. Bisher fehlte zum Bau nur das notwendige Kapital. Nach gründlichen Vorprüfungen beschloss 2009 der LOGO Vorstand, das Vorhaben mit einem zinslosen Darlehen zu unterstützen.

Der Bau wurde im Frühjahr 2010 begonnen. Ende Juli 2011 wurden der Reifekeller und das Erdgeschoss mit zwei Verarbeitungsräumen fertiggestellt. Für das Obergeschoss sind noch Gästezimmer geplant.

Baustelle November 2010 Reifekeller
Baustelle im November 2010

Natalie Rostomashvili, Dr. Hartwig Mennen,
Georgi Kalamashvili und Rati Rostmashvili im Reifekeller

Zur Zeit werden täglich 120 l Milch verarbeitet, aus denen 12 kg Hartkäse erzeugt werden. Die technische Ausstattung lässt eine Verarbeitung von 250 l Milch zu, eine Erhöhung der Milchmenge ist geplant. Die beiden ersten Käsesorten Mutschli und Bergkäse werden nach Schweizer Rezepten hergestellt. LOGO Mitglieder konnten sich im September 2011 von der sehr guten Qualität des Mutschli überzeugen.
Der Käse soll zunächst direkt vermarktet werden. Deutsche Firmen, die in Georgien gastronomisch arbeiten, zeigten bereits großes Interesse.